Neither/Nor Records

Flin van Hemmen, You Can Know Where the Bombs Fell (n/n 019) 

    
    









 

       Order digital downloads & CDs



In his third release on Neither/Nor Records Flin van Hemmen pushes further into the world of post production and processing of recorded sound. Treating recorded sound as a found object or as malleable clay with which he assembles and molds abstract shapes, Flin creates a distinctive language which feels at once intimate and enigmatic.



Personnel:

Flin van Hemmen - production, sampling, various instruments


Created between 2018 and 2020. Many samples used originate from the Casting Spells recording session which features Todd Neufeld on acoustic guitar and Eivind Opsvik on double bass. All other materials are from home studio and field recordings. All music by Flin van Hemmen. Mixed by Flin van Hemmen. Mastered by Joseph Branciforte. Photography by Julia Pearring.


Release date: September 16, 2020




Flin van Hemmen interviewed by Jozef Dumoulin in June 2021 for the release of You Can Know Where the Bombs Fell



































Press


Bad Alchemy

“Gesteuert - wie er im Gespräch mit Dumoulin ausführt - von einer unterbewusst und durch Zufälliges und Überraschendes gespeisten Empfind­sam- & Empfänglichkeit für Schönheit. Mehr interessiert an ambient shifts und Stetigkeit, an Repetition und Stille, denn an peaks. Was mit 'Heels Rise' anhebt, ist ein bewegtes Kontinuum aus Wellen und Impulsen, zu kurz, um sie zu identifizieren. So mischen sich Chorgesangsschübe mit klickenden Steinchen, Schritte kreuzen, ein Klacken loopt, zu Pianotönen stoßen Stimmlärmfitzel, ein Flattergeräusch. Schritte knurschen outdoor, es 'riecht' nach Wind und Wasser, ein Loop quiekt, das Piano dröhnt und klimpert, Glocken­spiel pingt zu Stimmen und Straßenlärm, Klangwellen 'stehen' und ein Knacken kreist. Brandung rauscht, ein Nebelhorn muht, aber vieles lässt sich nicht benennen. Menschen am Strand? Ein Seevogel quäkt, das Piano träumt knietief im Schlick. 'The Blood of All Nature'? Innenklaviermelancholie wälzt sich um den einsilbigen Vogel, der Vordergrund bebt, im Hintergrund dongt ein düsterer Ton. Doch vor der ungut drohenden Kulisse spielen Kinder. Absurde Nahost-Realität, sichtbar gemacht.” (September 2021)